Der Autor

Henning Bleyl ist 1969 in Karlsruhe geboren.1991 studierte er "Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis" an der Universität Hildesheim. Er absolvierte zu dem zwei Auslandssemester in Spanien und Italien. 1998 fertigte er seine Diplomarbeit mit dem Thema "Klassik als Propaganda-Medium? Zur politischen Funktion der Auslandsreisen der Berliner Philharmoniker für den NS-Staat" an.

Seit 2001 ist Henning Bleyl Kulturredakteur der "tageszeitung" (taz nord). Nebenbei ist er Dozent an mehreren Hochschulen wie z.B. der Hochschule Bremerhaven.

Henning Bleyl gewann schon mehrere Preise mit seinen Werken. Unter anderem gewann er 2016 den Publizisten Preis des dbv.

Im Internet: www.prager-literaturhaus.comwww.prager-literaturhaus.com | www.taz.dewww.taz.de
Bildnachweis:
© felderfilm

Blog

| Henning Bleyl | Rubrik: Panorama | 11.1.2017

Pragtag 12

  • Das Parkhotel - Standort der Deportationsbaracke

„In diesem Moment bin ich erwachsen geworden“. Diesen Satz werde ich lange nicht vergessen. Vor allem die Situation nicht, in der ich ihn gehört habe. Ich stehe mit Frau St. am Parkplatz des Parkhotels in Holešovice, sie zeigt mir, wo die Baracke war. Die Baracke, in der sie sich zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern für die „Abreise“ in den Osten registrieren lassen musste. Die Prozedur dauerte drei Tage, in der dieser Zeit musste die Familie, die zwei Straßen weiter ihre Wohnung hatte, bereits im Sammellager kampieren. Die damals 12-Jährige fragte ihre Eltern: „Wohn schicken sie uns?“ Und als die Eltern nichts antworten konnten – „da wusste ich, sie können mir nicht mehr helfen. In diesem Moment bin ich erwachsen geworden.“

bleyl@kultur-recherche.de

Auch interessant