Veranstaltung

Freitag, 24. Februar 2017 bis Donnerstag, 6. April 2017

Zwischen Hund und Wolf: Thomas Helbig - Luděk Rathouský

Ausstellung im Tschechischen Zentrum Berlin

Berlin/Prag - Die gemeinsame Ausstellung von Thomas Helbig (D) und Luděk Rathouský (CZ) präsentiert zwei markante Persönlichkeiten der zeitgenössischen Kunst. Sie stellt die gemeinsamem Prinzipien und Motive ihres Schaffens vor, die die Künstler allerdings visuell gegensätzlich umsetzen: Rathouskýs monumentale, gotische, goldene Leuchtkraft steht Helbigs schwerer barocker Dunkelheit gegenüber. Beide Künstler entwickeln traditionelle Techniken stetig weiter und reflektieren sie im Kontext aktueller künstlerischer Betrachtungen.

Die blaue Stunde wird im Tschechischen auch „Stunde zwischen Hund und Wolf“ genannt, charakteristisch für sie sind eine Unbestimmtheit und ein Widerstreit der Gegensätze. Genauso weisen auch die Arbeiten der beiden Künstler eine Harmonie gemeinsamer Elemente, aber auch Kontraste auf: Geschichte und Gegenwart, Mensch und Natur, Licht und Dunkel.

Beide arbeiten mit der Geschichte und geschichtlichen Sedimenten, die sie in eine starke und persönliche Visualität überführen. Beide deuten eine gewisse Verborgenheit der Bedeutungen an, die bei Helbig eine spirituelle und bei Rathouský eine gesellschaftskritische Form annehmen. In ihren Werken erscheint das Prinzip der Zerstörung häufig als ein schöpferisches Element, zu einem wichtigen Moment wird auch eine gewisse Opulenz oder Spektakularität des künstlerischen Gestus, der im Kontrast steht zur Verwendung von Material aus dem Müll.

Thomas Helbig (*1967) gehört zu den markanten Vertretern der zeitgenössischen Kunst der jüngeren mittleren Generation in Deutschland. Nach dem Studium in München und London ließ er sich in Berlin nieder. Er arbeitet mit angesehenen Galerien in Deutschland und anderen Ländern zusammen. In seinem Werk finden sich Verweise auf die Avantgarde und den Surrealismus, er erforscht und dekonstruiert die Sprache des Modernismus.

Luděk Rathouský (*1975) ist nicht nur Künstler und Kurator sondern auch Leiter der Meisterklasse Malerei an der Fakultät für bildende Künste der Technischen Universität Brno. Außerdem ist er Mitglied der Künstlergruppe Rafani. Rathouský lebt und arbeitet in Prag. In letzter Zeit setzt er sich in seinen Arbeiten mit der Reflexion der mittelalterlichen Malerei und der Aktualisierung ihres visuellen und gesellschaftlichen Kontextes auseinander. (nk)

Weitere Infos: berlin.czechcentres.cz
Bildnachweis:
Berlin.czechcentres.cz - Ausstellungsplakat

Veranstaltungsort

Wilhelmstraße 44
10117
Berlin

Zwischen Hund und Wolf: Thomas Helbig - Luděk Rathouský

Freitag, 24. Februar 2017 bis Donnerstag, 6. April 2017
Seit September 2012 befindet sich das Tschechische Zentrum Berlin in der Wilhelmstraße 44, Eingang Mohrenstraße. Die Kulturinstitution gehört dabei zum Netzwerk von 22 Tschechischen Zentren weltweit mit einer Zentrale in Prag, die sich als "aktive Vermittler der tschechischen Kultur in der Welt" verstehen.
Wilhelmstraße 44
10117
Berlin
Berlin
Deutschland
ccberlin@czech.cz
Tel: +49 030 206 098 900
berlin.czechcentres.cz

Online-Ticketvorverkauf

Auch interessant

Demnächst in Prag

Donnerstag, 11. 5. 2017 bis Sonntag, 14. 5. 2017
23. Ausgabe der "Welt des Buches" vom 11. bis 14. Mai fokussiert "das Buch als Objekt"

Prag - Auch in diesem Jahr müssen Bücherfreunde nicht auf das bekannte Festival verzichten. Prag als bekannte literarische Stadt stellt auch 2017 wieder zahlreiche Neuerscheinungen vor und begrüßt mehrere Autoren aus Tschechien bei dieser Gelegenheit.

Das Thema richtet sich in diesem Jahr ganz nach dem Äußerlichen und steht unter dem Motto: "Das Buch als Objekt". Der Fokus wird auf das Buchdesign gelegt und es werden spezielle und limitierte Auflagen, Autorendrucke und eine... mehr ›

Veranstaltungsorte

[vocabulary:node-count]