Temelin - „Wir dürfen nicht zulassen, dass uns das Kraftwerk auseinandertreibt“