Veranstaltung

Donnerstag, 24. Juli 2014 bis Sonntag, 12. Juli 2015

Tod und Jenseits: Ausstellung im Volkskundemuseum in Prag

"Onen Svět": Volkstümliche Bräuche und Trauerrituale in den böhmischen Ländern

Prag - Die Ausstellung im ersten Stockwerk des Volkskundemuseums (in den Räumen des Kinský-Lustschlosses in Prag-Smíchov), befasst sich mit den Bräuchen und Ritualen, wie sie die Menschen in den historischen böhmischen Ländern vor allem auf dem Lande kannten und praktizierten. 

Sie präsentiert das Thema "Tod" in der volkstümlichen Kultur des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts am Beispiel von Trauerkleidung, Särgen und Grabbeigaben, aber auch anhand von Aberglauben zum Schutz vor Unglück, Krankheit und Tod.

Die Ausstellung bringt die Vorstellung vom Tod und dessen Personifizierung in Volksbräuchen nahe, in denen zum Beispiel Masken des Todes bei Faschingsumzügen eine wichtige Rolle spielten. Zugleich erinnert die Exposition an das Bild des Todes in Liedern und Gedichten. 

Die Schau im Volkskundemuseum ist Teil eines Ausstellungszyklus', den das Nationalmsuem in Prag in diesem und im kommendem Jahr dem Thema "Tod" widmet. (nk)

Weitere Infos: www.nm.cz
Bildnachweis:
Národní muzeum

Veranstaltungsort

Kinského zahrada 98
150 00
Praha 5

Tod und Jenseits: Ausstellung im Volkskundemuseum in Prag

Donnerstag, 24. Juli 2014 bis Sonntag, 12. Juli 2015
Das im unteren Teil des Kinský-Gartens in Prag-Smíchov gelegene Kinský-Lustschloss beherbergt die ausgelagerte Volkskundeabteilung des Nationalmuseums.
Kinského zahrada 98
150 00
Praha 5
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
narodopis@nm.cz
Tel: +420 257 214 806
www.nm.cz

Online-Ticketvorverkauf

Auch interessant

Demnächst in Prag

Samstag, 25. 4. 2020 bis Sonntag, 3. 5. 2020
Sir Frederick Ashtons komisches Meisterwerk hatte seine tschechische Premiere 2018 in Prag

Prag - Dieses faszinierende Ballett bietet Gelegenheit für komischen Ausdruck. Das erfolgreiche Meisterwerk von Sir Frederick Ashton, in dem die besten Tänzer der Welt aufgetreten sind, war bereits an 35 Bühnen von Weltrang zu sehen, darunter das Ballett der Pariser Oper, das Bolschoi-Theater Moskau, das Boston Ballet und das Kanadische Nationalballett. Ashton greift auf die französische Urfassung zurück, die Jean Dauberval im Jahr 1789 schuf. Die Partitur wurde 1828 von John Lanchbery zur... mehr ›

Veranstaltungsorte

149