Veranstaltungsort

Agneskloster

Klášter sv. Anežky České - Nationalgalerie Prag

Das Kloster der Heiligen Agnes von Böhmen liegt in der Prager Altstadt. Die ehemalige Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert beherbergt seit dem Jahr 2000 eine Dauerausstellung der Nationalgalerie zur mitteralterlichen sakralen Kunst in Böhmen und Mitteleuropa zwischen 1200 und 1550. 

Der Konvent wurde nach seiner Gründerin, Prinzessin Agnes von Böhmen, benannt, die ihm von 1235 bis 1237 als Äbtissin vorstand. Das tschechische Kulturdenkmal zählt zu den bedeutendsten Werken frühgotischer Baukunst in Prag. 

In den Räumen des Klosters finden auch klassische Konzerte statt.

Das Agneskloster ist gut zu Fuß zu erreichen, in jeweils etwa zehn Minuten Fußweg vom Altstädter Ring oder vom Pulverturm am Platz der Republik. 

Die nächsten Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs sind die Straßenbahnhaltestellen Dlouhá třída (Linie 6, 8,15, 26) und Právnická fakulta (Linie 17). Die nächstgelegenen Metrostationen sind die Stationen Náměstí republiky (gelbe Linie B) und Staroměstská (grüne Linie A). 

Homepage:
Bildnachweis:
Ngprague.cz

Klášter sv. Anežky České

U Milosrdných 17
110 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik
veronika.lorencova@ngprague.cz
Tel: +420 602 279 543

Kartenvorverkauf:

Auch interessant

Demnächst in Prag

Samstag, 31. 12. 2022
"New Year's Eve 2022"

Prag - Silvester im Roxy ist ein Party-Klassiker. Denn das Roxy ist einer der wenigen Läden, die das große Club-Sterben in der zweiten Hälfte der 90er Jahre überlebt haben und in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiert.

Silvester 2022 gibt es, wie in den vergangenen Jahren schon, wieder eine große Party mit bewährtem Konzept.

Auf zwei Bühnen sorgen vor allem "hauseigene" DJs für den Sound zum Silvesterprogramm. Dem Anlass angemessen, werden die Räume besonders gestaltet... mehr ›

Veranstaltungsorte

150

Klick durch die Rubriken

Video

Chodová Planá - Impressionen vom Schlachtfest in der Brauerei Chodovar im verschneiten westböhmischen Chodová Planá im Jahr 2013.