Einkaufen, Märkte

Asia-Markt Hatě (Excalibur City)

www.excaliburcity.comwww.excaliburcity.com

Großer "Tschechenmarkt" kurz hinter dem österreichischen Grenzübergang Kleinhaugsdorf-Hatě

Der Asia-Markt Hatě befindet sich auf einem abgetrennten Teil des weitläufigen Areals des Einkaufs- und Vergnügungszentrums Excalibur City. Es handelt sich um einen der größten Vietnamesenmärkte in der Region.

Sein Warenangebot entspricht dem anderer Märkte, und auch in Hatě werden bei Razzien des tschechischen Zolls und der Handelsinspektion regelmäßig immer wieder in großen Mengen gefälschte Waren ans Tageslicht.

Der Markt liegt von Österreich aus gesehen nur einen Katzensprung hinter der tschechischen Grenze am Grenzübergang Kleinhaugsdorf-Hatě.

Von Wien kommend fährt man auf die A22 und folgt der Autobahn bis Stockerau. Nach dem Ende der Autobahn führt die Schnellstraße E 59 (S3) über Hollabrunn nach Kleinhaugsdorf und somit zur österreichisch-tschechischen Grenze. Excalibur City in Chvalovice-Hatě liegt dann kurz hinter dem Grenzübergang an der Hauptverkehrsader nach Znojmo.

Bildnachweis:
Wikimedia Commons / Autor: Häsk
Zuletzt aktualisiert: Mittwoch, 14. Dezember 2016 - 20:43

Asia-Markt Hatě (Excalibur City)

Chvalovice–Hatě 182
669 02
Znojmo
Tschechische Republik
www.excaliburcity.com

Auch interessant

Demnächst in Prag

Samstag, 31. 10. 2020 bis Sonntag, 1. 11. 2020
Querschnitt durch das Repertoire und die Geschichte der Laterna magika

Prag - Dieser Querschnitt durch das aktuelle und nicht mehr gespielte ältere Repertoire der Laterna magika zeigt an einem einzigen Abend die ganze Skala von Themen und Ausdrucksmitteln, auf die die Laterna magika zurückgreift.

Einige der rekonstruierten Ausschnitte aus beliebten Inszenierungen sind wirklich Unikate wie beispielsweise die "Halsbrecherische Fahrt" (Foto) aus dem Programm "Variationen" aus dem Jahr 1963.

Der zweite Teil des Abends gehört der kurzen... mehr ›

Klick durch die Rubriken

Video

Prag - Das Ballett des Nationaltheaters führt in seinem Repertoire erstmals ein Werk des heute bereits legendären Israelis Ohad Naharin auf, der bereits seit mehreren Jahrzehnten zur "Crème de la... mehr ›

Volltextsuche