Veranstaltungsort

Jerusalemsynagoge (Jubiläumssynagoge), Prag

Jeruzalémská synagoga (Jubilejní synagoga)

Der jüngste und zugleich größte Synagogenbau der Jüdischen Gemeinde in Prag befindet sich in der Prager Neustadt, unweit des Hauptbahnhofs in der Jerusalemstraße. 

Die Einweihung fand am 16. September 1906 zu Simchat Tora statt. Der ursprüngliche Name der Synagoge war Jubiläumssynagoge, da der Plan zur Errichtung des Gebäudes zur Zeit des 50-jährigen Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph gefasst worden war. 

Das Gebäude ist ein Beispiel dafür, wie maurische Stilformen in freier sezessionister Weise interpretiert und variiert wurden. Im Zentrum der Fassade steht ein mächtiger Portikus mit einem islamischen Bogen und einem Rosettenfenster, das einen Davidstern zeigt. Zwei turmartige Risalite flankieren den Portikus, auf dessen Giebel die Tafeln mit den Zehn Geboten angebracht sind.

In dem prachtvollen Gebäude finden heute regelmäßig Konzerte und insbesondere Orgelkonzerte statt. 

Homepage:
Bildnachweis:
prag aktuell / N. Köhler

Jeruzalémská synagoga

Jeruzalémská 1310/7
110 00
Praha 1
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik

Auch interessant

Demnächst in Prag

Freitag, 13. 3. 2020 bis Donnerstag, 16. 4. 2020
Weltpremiere am 14. Juni auf der Neuen Bühne des Nationaltheaters in Prag

Prag - Die Slawen verfügen über ein reiches kulturelles und geschichtliches Erbe sowie großen kreatives Potenzial. Als Teil dieser Kultur haben wir Tschechen unsere eigenen Volksbräuche und fühlen uns eng mit der Natur verbunden. Fast alle unsere Bräuche und Rituale haben ihren Ursprung in dieser Verbundenheit mit der Natur.

Wir sind anpassungsfähig und finden uns in ethnisch anders geprägter Umgebung leicht zurecht. Die künstlerische Form ist unbestreitbar - der Ursprung, der Ort,... mehr ›

Veranstaltungsorte

149

Klick durch die Rubriken

Video

Prag - Begeben Sie sich mit uns auf die Spuren von Prager Legenden und Sagen in eine Inszenierung, die den Genius loci geheimnisvoller Gassen und untergegangener Stadtviertel wieder aufleben lässt... mehr ›