Veranstaltungsort

Pražská tržnice

Prager Markthallen (Holešovická tržnice)

Die Prager Markthallen (Pražská tržnice) sind ein denkmalgeschützter Gebäudekomplex, der sich am Ufer der Moldau auf dem Gelände zwischen den Straßen Argentinská, Jateční, Komunardů und Bubenské nábřeží im Stadtteil Holešovice befindet.

Die Hallen wurden in den Jahren 1893 bis 1895 nach einem Entwurf des Architekten Josef Srdínek für den Zentralschlachthof der königlichen Stadt Prag errichtet. Ihrem ursprünglichen Zweck als Schlachthof dienten die Hallen bis zum Jahr 1983, als sie zu Markthallen umfunktioniert wurden.

Seit 1993 steht der Komplex unter Denkmalschutz der Tschechischen Republik.

Neben einem Asia-Markt befindet sich eine ganze Reihe weiterer Geschäfte auf dem Gelände, darunter die Prager Zentrale des Computer- und Unterhaltungselektronikhandels Alza.cz.

In den Prager Markthallen finden seit einiger Zeit auch tatsächlich wieder Märkte statt, wie zum Beispiel die "farmařské trhy", auf denen lokale und regionale Lebensmittelproduzenten ihre Erzeugnisse anbieten, oder der Holešovice Fashion Market.

Pražská tržnice

Bubenské nábř. 306/13
170 00
Praha 7
Hauptstadt Prag (Hlavní město Praha)
Tschechische Republik

Auch interessant

Demnächst in Prag

Samstag, 31. 10. 2020 bis Sonntag, 1. 11. 2020
Querschnitt durch das Repertoire und die Geschichte der Laterna magika

Prag - Dieser Querschnitt durch das aktuelle und nicht mehr gespielte ältere Repertoire der Laterna magika zeigt an einem einzigen Abend die ganze Skala von Themen und Ausdrucksmitteln, auf die die Laterna magika zurückgreift.

Einige der rekonstruierten Ausschnitte aus beliebten Inszenierungen sind wirklich Unikate wie beispielsweise die "Halsbrecherische Fahrt" (Foto) aus dem Programm "Variationen" aus dem Jahr 1963.

Der zweite Teil des Abends gehört der kurzen... mehr ›

Veranstaltungsorte

149

Klick durch die Rubriken

Video

Prag - Das Ballett des Nationaltheaters führt in seinem Repertoire erstmals ein Werk des heute bereits legendären Israelis Ohad Naharin auf, der bereits seit mehreren Jahrzehnten zur "Crème de la... mehr ›