Rubrik: Politik | Veröffentlicht am: 18.07.2013

Prag - Jana Nagyová sagt am Montag, den 15.7.2013 vor dem Bezirksgericht für Prag 1 aus. Die seit Mitte Juni in Untersuchungshaft sitzende ehemalige Büroleiterin des damaligen Premiers Petr Nečas wurde von einer Polizei-Eskorte in den Gerichtssaal geführt, wo sie in diesem Fall als Zeugin aussagte.

Es ging dabei um die Causa der Veröffentlichung ihrer Bezüge und Boni, angeklagt ist in dem Verfahren der ehemalige Chef des Spionagedienstes Karel Randák.

Die namensgebende Figur in der Korruptions- und Bespitzelungsaffäre Jana Nagyová verwies bei der gerichtlichen Befragung auf ihre schlechte psychische und physische Verfassung, wegen der es ihr auch erlaubt war zu sitzen. Sie habe in der Untersuchungshaft etwa zehn Kilo abgenommen, so Nagyová.

Zur Sache machte die Zeugin wenig Angaben, entweder berief sie sich auf Erinnerungslücken oder ihre früheren Aussagen bei polizeilichen Vernehmungen. (nk)

Autor: Niels Köhler
Themen: Jana Nečasová (Nagyová), Karel Randák, Justiz

Seitenblick

www.ipfm.czwww.ipfm.cz | Wirtschaft, Bildung
Das Institut für Industrie- und Finanzmanagement (IPFM) ist eine internationale postgraduale Bildungseinrichtung (Business School), die qualifizierten Führungs- und Führungsnachwuchskräften mit Berufserfahrung eine qualitativ hochwertige und wissenschaftlich fundierte Weiterqualifikation im Rahmen eines postgradualen und berufsbegleitenden MBA-Studiums anbietet.

Auch interessant

Volltextsuche