Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular (Wegen DSGVO und Upload-Filter geschlossen.)
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Einträge

55-jährige Frau aus Vohenstrauß vermisst – Kriminalpolizei gründet Ermittlungsgruppe
Regierungskritiker demonstrieren am Denkmal des 17. Novembers ´89
Demonstranten aus ganz Tschechien versammelten sich heute auf dem Letná-Platz, um gegen die Politik des Ministerpräsidenten Miloš Zemans sowie des Premierministers Andrej Babiš´ zu protestieren
Nächstes Live-Konzert morgen Abend im „The Down Under“ in Vinohrady
Tausende Menschen strömen zur Zeit zum Sophien-Palais, um am Sarg von Karel Gott Abschied zu nehmen
Tschechischer Schlagerstar im Alter von 80 Jahren gestorben
Die tschechische Natur ist noch in einem ursprünglicheren Zustand als man es aus Westdeutschland kennt. Beim Wandern kann man daher auch auf gefährliche Zeitgenossen treffen, die in Deutschland schon fast ausgestorben sind.
Konzert in Karlín mit kreativem Sound und Einflüssen aus irischem Folk und psychedelischen Rock
Gedenkveranstaltung für die Opfer des Kommunismus wird zum Protestmarsch gegen amtierenden Premierminister und Staatspräsidenten
Filmprojekt greift das Thema Alltagsrassismus gegen Minderheiten in Tschechien auf
Mehr als 250.000 Demonstranten am Letenská pláň +++ Straßen und eine U-Bahn-Station wurden gesperrt +++ Ein Wohnhaus wurde von Babis-Gegnern besetzt +++ Babis-Befürworter versuchten sie mit Unterstützung der Polizei zu entfernen +++ Journalist angegriffen
Nach Demonstration und Berichterstattung über Upload-Filter und Art. 13 droht deutschen Bloggern 500.000 Euro Bußgeld. Was hat das mit Tschechien zu tun?
25.000 Menschen demonstrierten auf dem Altstädter Ring und forderten „Honzák auf die Burg“
Am vergangenen Montag demonstrierten ca. 15.000 Menschen in Prag sowie weitere Tausende in 105 Städten und Gemeinden. Demonstranten fürchten um die Unabhängigkeit der tschechischen Justiz.
Tausende Tschechen demonstrierten in Prag und 105 weiteren Städten und Gemeinden Tschechiens gegen Andrej Babiš und einen neuen Politik-Skandal
Thomas Hackner vermutet Zensur und Angriff auf seinen Nachrichtenkanal
Der Hamburger Senator für Schule und Berufsbildung traf sich in Prag mit Vertretern des tschechischen Schulministeriums
Neue Aktivistengruppe Auva will monatlich gegen Andrej Babiš demonstrieren und sieht Artikel 13 kritisch
Julia Reda verlässt die Piratenpartei. Hintergrund sind Vorwürfe gegen Gilles Bordelais wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.
Ein Kommentar zur Abstimmung über die Urheberrechtsreform im EU-Parlament
Mehrere Tausend demonstrierten heute gegen Upload-Filter und Zensur im Internet in Prag und mehreren Städten Tschechiens. Die Aktion war Teil einer europaweiten Kampagne.
Am 23. März werden Demonstrationen gegen Art. 13 und Upload-Filter in Prag, Pilsen, Brünn, Budweis, Liberec, Ústí nad Labem und weiteren Städten Tschechiens erwartet
Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
Wo sich die Prager Bohème 100 Jahre nach dem Expressionismus trifft.
Am gestrigen Freitagnachmittag versuchte sich ein Mann selbst in Flammen zu setzen. 30% seiner Haut soll verbrannt sein. Das Motiv ist unklar.
Heute vor 50 Jahren verbrannte sich der Student auf dem Prager Wenzelsplatz selbst
Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Ein Besuch beim Prager Künstler Reon Argondian auf dem Petřín-Berg
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall

Blog

| Konstantin John Kowalewski | Rubrik: Feuilleton | 7.11.2015

Ein Bond-Girl hat überlebt!

Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
  • Daniel Craig - Film Premiere "Spectre" 007 - Auf dem roten Teppich in Berlin (Bildquelle siehe Fußnote)
    Daniel Craig - Film Premiere "Spectre" 007 - Auf dem roten Teppich in Berlin (Bildquelle siehe Fußnote)

Ein Vorteil des Expatlebens im Ausland ist, dass man Kinofilme im Originalton sehen kann, ohne Lichtspielhäuser in versteckten Insidervierteln lange suchen zu müssen. Die Kinos an der Umsteigestation Anděl in Prag liegen in einer solch perfekten Lage, sodass man vor dem Film noch eine Kleinigkeit essen gehen und nach dem Film, um kurz nach 1 Uhr, auch zahlreiche Nacht-Trams und Busse problemlos erreichen kann. Für 179 Kronen (ca. 6,63 Euro) unterscheidet sich der Eintrittspreis von Hannoveraner Kinos kaum noch.

Ein lächelnder Bond mit Herz
Der gebürtige Engländer Daniel Craig ist auch im neuen Bond-Film "Spectre" wieder 007. Nichts anderes wäre zu erwarten gewesen. Doch einige Dinge haben sich verändert. Der Agent im Auftrag seiner Majestät hat das Lächeln gelernt. Nicht nur gegenüber Frauen, sondern auch gegenüber seinen Gegnern kann er manchmal komisch rüberkommen, bevor er ihnen anschließend kräftig die Visage poliert. Das macht die Figur Bond menschlicher, nahbarer, ja sogar symphatischer, als in den früheren Bond-Filmen "Skyfall" und "Ein Quantum Trost". Das, was im vorherrschenden Männlichkeitsdenken leicht als Schwäche oder Fehler ausgelegt werden kann, macht den Doppelnull-Agenten realistischer. Er kämpft offensichtlich mit den gleichen Alltagsproblemen wie wir Otto-Normalmänner, wenn ihn manche Barkeeper, wie jener in der Privatklinik in den österreichischen Hochalpen, mit einem lockeren Spruch: "Wir schenken hier keinen Alkohol aus." abblitzen lassen. Ein Bond ohne Martini (weder geschüttelt noch gerührt!).

Das Krankenschwestersyndrom
Das lässt Bond nicht davon abhalten, wieder einmal massenweise Autos, Flugzeuge und ganze Häuserzeilen zu ruinieren. Aber Bond tut es nicht mehr ausschließlich, um die britische Krone vor dem Weltbösewicht - natürlich wieder einmal von einem deutschsprachigen Darsteller gespielt (Das Klischee lässt grüßen.) - zu schützen, sondern er kämpft um eine Frau, die - Überraschung! - das Filmende sogar überleben darf. Es wirkt fast schon komisch, dass sich der Mann, mit den stahlharten Gesichtszügen eines Terminators und dem psychopatischen Blick eines Hannibals aus "Schweigen der Lämmer" in die Psychologin Madeleine Swann, gespielt von Léa Seydoux, verliebt, die ihn zu aller Komik auch noch über seine Kindheit und Eltern ausfragt. (An dieser Stelle sei den LeserInnen zugerufen. Frauen brauchen keine 007-Typen und Männer keine Krankenschwestern! Hört bitte mit diesem Klischeedenken auf!)

Wenn die Realität die Fiktion überbietet
Über allen Beziehungskisten und - wenn auch leicht korrigierten - Klischeebildern hinweg, steht jedoch noch eine Gesamtaussage, die in der Tat jeden Zuschauer nachdenklich stimmen sollte. In einer der Anfangsszenen heißt es bezüglich der weltweiten Überwachungstechniken eines Franz Oberhauser, natürlich gespielt von dem Österreicher Christoph Waltz, dass er Orwells größten Albtraum Wirklichkeit werden lassen könne. Doch es verhält sich anders. George Orwell war - meiner bescheidenen Ansicht nach - ein Optimist! Die allumfassende Überwachung hat bereits eingesetzt und Orwells Schreckensszenario hundertfach überboten und (in der Tat!) werden u. a. deutsche Politiker wie ein Wolfgang Schäuble (Wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass er in den nächsten Bond-Film gut passen würde?) nicht müde, mehr Überwachung (Stichwort: Vorratsdatenspeicherung!) für den angeblichen Schutz der Bevölkerung zu fordern.

Die zu Beginn des Films James Bond eingespritzten Nanopartikel, die es erlauben, ihn jederzeit und überall per Satellit weltweit zu orten, sind keine pure Science Fiction mehr. Bereits vor wenigen Jahren forderten "Elternvertreter" die Implantation von RFID-Chips unter die Haut von Neugeborenen, weil angeblich so viele Babys aus Krankenhäusern verschwänden. Von hier aus ist es nur noch eine Sprungmarke zum Missbrauch der Überwachungstechniken durch einen "Franz Oberhauser" entfernt. "Der 60er Jahre Bösewicht Mr. Goldfinger" - gespielt vom deutschen (!) Schauspieler Gert Fröbe - war pure Science Fiction. Die Figur des "Franz Oberhausers" ist bereits bittere Realität.

Bond geht in Rente und gründet mit 47 eine Familie?
Da erscheint es fast schon wie eine politische Forderung, wenn am Ende James Bond auf den finalen Todesschuss zugunsten der Menschlichkeit verzichtet und Oberhauser auf der Themse-Brücke schwer verletzt, aber lebend zurücklässt, anschließend seinen Dienst beim MI6 quittiert und mit einem sportlichen "Aston Martin DB5" aus dem Jahr 1965 und seiner Madeleine auf dem Beifahrersitz in die... Flitterwochen (?) fährt.

Eine Überraschung: Ralph Fiennes als "M"
Filmerisch hat der Regisseur Sam Mendes auf jeden Fall mit der Neubesetzung des Charakters "M" durch Ralph Fiennes einen Clou gelandet. Der aus dem englischen Ipswich stammende Schauspieler ist ein alter Bekannter, der es bereits in dem Film "Brügge sehen und sterben" (engl. Original: "Bruges") schaffte, mit seiner perfekt inszenierten Mimik und dem gepflegten Akzent der englischen Ostküste den Charakter eines skrupellosen Gangsterboss zu spielen. Im Gegensatz zu "Bruges" steht aber Fiennes im neuen Bond-Film auf der Seite des Guten und repräsentiert den Leiter des MI6, was ihn damit zum Vorgesetzten von James Bond macht.

Was bleibt, sind nach wie vor atemberaubend schöne Landschaften und Drehorte wie das marrokanische Tanger, Oujda und Erfoud, durch die Bond und Madeleine in einem orientexpressartigen Zug fahren und sich in einer verlassenen Wüstenlandschaft von einem Chauffeur im Rolls-Royce Phantom III (Baujahr: 1936) abholen lassen. Das wirkt beinahe wie eine Art Anti-Utopie bei all der High-Tech-Satellitenüberwachung.

Fazit: Bestes Popcorn-Kino mit einer Prise Realitätskritik und einem Hauch von Exotik, Abenteuer, Erotik und am Ende einem familiengerechten Bond, James Bond!

Konstantin John Kowalewski, 07.11.2015
Artikellink: http://prag-aktuell.cz/blog/bond-girl-hat-ueberlebt-07112015-13621
 

Auch interessant