Der Autor

Fragen an K. J. Kowalewski:

  • Wie alt möchtest du werden? - So alt, wie ich noch selbstständig denken, fühlen und handeln kann.
  • Wie möchtest du sterben? - Wenn ich mit mir und der Welt im Reinen bin!
  • Worüber kannst du lachen? - Über das Duo Urban Priol und Georg Schramm (Deutsche Polit-Kabarettisten).
  • Welchen Traum möchtest du dir erfüllen? - Lebe deinen Traum! Träume nicht dein Leben!
  • Wie viel Geld möchtest du besitzen? - Soviel, dass ich ein normales Leben führen kann.
  • Ein Jahr auf einer Insel: Welche 3 Bücher nimmst du mit? - Saint-Exupérys: "Le Petit Prince", Sartres: "Le Mur" und mein Tagebuch.
  • Wer ist die Person hinter diesem Blog? - Konstantin John Kowalewski ist Konstantin Kountouroyanis (© by ihm). John ist der Vorname meines deutschen Großvaters. Kowalewski der Geburtsname meiner Mutter.
  • Zum Kontaktformular (Wegen DSGVO und Upload-Filter geschlossen.)
Bildnachweis:
Foto: Kountouroyanis

Weitere Einträge

Konzert in Karlín mit kreativem Sound und Einflüssen aus irischem Folk und psychedelischen Rock
Gedenkveranstaltung für die Opfer des Kommunismus wird zum Protestmarsch gegen amtierenden Premierminister und Staatspräsidenten
Filmprojekt greift das Thema Alltagsrassismus gegen Minderheiten in Tschechien auf
Mehr als 250.000 Demonstranten am Letenská pláň +++ Straßen und eine U-Bahn-Station wurden gesperrt +++ Ein Wohnhaus wurde von Babis-Gegnern besetzt +++ Babis-Befürworter versuchten sie mit Unterstützung der Polizei zu entfernen +++ Journalist angegriffen
Nach Demonstration und Berichterstattung über Upload-Filter und Art. 13 droht deutschen Bloggern 500.000 Euro Bußgeld. Was hat das mit Tschechien zu tun?
25.000 Menschen demonstrierten auf dem Altstädter Ring und forderten „Honzák auf die Burg“
Am vergangenen Montag demonstrierten ca. 15.000 Menschen in Prag sowie weitere Tausende in 105 Städten und Gemeinden. Demonstranten fürchten um die Unabhängigkeit der tschechischen Justiz.
Tausende Tschechen demonstrierten in Prag und 105 weiteren Städten und Gemeinden Tschechiens gegen Andrej Babiš und einen neuen Politik-Skandal
Thomas Hackner vermutet Zensur und Angriff auf seinen Nachrichtenkanal
Der Hamburger Senator für Schule und Berufsbildung traf sich in Prag mit Vertretern des tschechischen Schulministeriums
Neue Aktivistengruppe Auva will monatlich gegen Andrej Babiš demonstrieren und sieht Artikel 13 kritisch
Julia Reda verlässt die Piratenpartei. Hintergrund sind Vorwürfe gegen Gilles Bordelais wegen sexueller Belästigung am Arbeitsplatz.
Ein Kommentar zur Abstimmung über die Urheberrechtsreform im EU-Parlament
Mehrere Tausend demonstrierten heute gegen Upload-Filter und Zensur im Internet in Prag und mehreren Städten Tschechiens. Die Aktion war Teil einer europaweiten Kampagne.
Am 23. März werden Demonstrationen gegen Art. 13 und Upload-Filter in Prag, Pilsen, Brünn, Budweis, Liberec, Ústí nad Labem und weiteren Städten Tschechiens erwartet
Forum 24 lud in Zusammenarbeit mit dem Freiheitsforum (Svobodné fórum) zu einer Podiumsdiskussion ein und zog eine ernüchterne Bilanz
Wo sich die Prager Bohème 100 Jahre nach dem Expressionismus trifft.
Am gestrigen Freitagnachmittag versuchte sich ein Mann selbst in Flammen zu setzen. 30% seiner Haut soll verbrannt sein. Das Motiv ist unklar.
Heute vor 50 Jahren verbrannte sich der Student auf dem Prager Wenzelsplatz selbst
Tausende Menschen riefen am Freitag „Chceme slušnou vládu“ und protestierten damit gegen Andrej Babiš und Miloš Zeman
Tausende Menschen zogen am Freitagabend in einem Protestmarsch von der Prager Burg bis zum Altstädter Ring
Das Netzwerk „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ hat für den morgigen Freitag einen Marsch durch Prag angekündigt
Demonstranten fordern sofortigen Rücktritt des Premierministers Andrej Babiš´s
Am Bahnhof Prag-Dejvice werden zur Stunde die Feierlichkeiten zum Jahrestag vorbereitet
Am 5. und 6. Oktober sind Kommunal- und Senatswahlen in Tschechien
NDR-Journalist Michel Abdollahi veröffentlicht offenen Brief an Angela Merkel. Tausende unterschreiben mit.
Ein Kommentar zu den Ausschreitungen in Chemnitz
Circa 200 Menschen demonstrierten am vergangenen Sonntag in Prag gegen die geplante EU-Novelle. Der Protest war Teil eines europaweiten Aktionstages gegen Zensur im Internet
Upload-Filter und Leistungsschutzrecht sorgen auch in Tschechien, in einer immer stärker monopolisierten Medienlandschaft, für Besorgnis
Informativer Reiseführer mit schnell auffindbaren Fakten und Infos
Schnelle Schnitte, simple Dialoge und wenig überzeugende Handlungen
Seiten der Nazi-Hipster aus der sogenannten identitären Bewegung werden auf Facebook gesperrt
Netzwerk: Iniciativa Ne Rasismu meldet: Tod eines Roma und weitere Verletzter
Tausende demonstrierten in Prag und 200 anderen Städten gegen Babiš und für Pressefreiheit
Unter dem Slogan: „Eine Million Augenblicke für die Demokratie“ rief das Netzwerk „Milion Chvilek“ zur Demonstration am Wenzelsplatz auf
Autor Jaroslav Kmenta stellte in der Buchhandlung Luxor sein Enthüllungsbuch über den tschechischen Premierminister Andrej Babiš vor
Noch Anfang 2018 nutzten 20.000 User täglich den Dienst - Nun wurde er eingestellt
Wie die DSGVO schon vor ihrem Inkrafttreten die Europäer um ihr Grundrecht auf Meinungsfreiheit bestiehlt
Eine juristische Keule, die eigentlich Google und Facebook treffen sollte, könnte bald Freiberufler und Blogger in den finanziellen Ruin stürzen
Seit Stunden legen Menschen am Denkmal des Heiligen Wenzels Blumen, Kerzen und Schilder mit Parolen nieder
Ein Besuch beim Prager Künstler Reon Argondian auf dem Petřín-Berg
Eine Passantin wurde beim Überqueren der Gleise am Dienstagabend von einer Tram erfasst und schwer verletzt
Jazzrepublic bietet jeden Abend Jazz oder Blues im Prager Zentrum
Mega-Event vom 07.08. - 13.08.2017
Wie eine junge Pragerin einen neuen lesbisch-kulturellen Raum schuf
Viele Tschechen sind gegen Flüchtlinge und Ausländer im Allgemeinen. Doch nicht alle Tschechen teilen diese Meinung. Es regt sich Widerstand
Anti-Merkel-Demonstranten drohen mit Czexit
Carl von Ossietzky (1889 - 1939) am 8. Dezember 1931 in der Weltbühne - Ein Kommentar
Ausgelassene Party-Stimmung wie auf der Love Parade in Berlin
Gedenkveranstaltung für Lili Elbe am 22.04.2016
Zwischen Anspruch und Mainstream
Zaubern Sie in nur 30 Minuten ein mediterranes Ambiente in Ihr Esszimmer - Wir zeigen Ihnen wie
Eine Kritik zum Star Wars-Film: "Das Erwachen der Macht"
Schnell, lecker und auch noch gesund kochen? - Ich zeige Ihnen wie es geht!
Ein Kommentar zur tschechischen Flüchtlingspolitik
Zum Kinostart des neuen Bond-Films "Spectre" in Prag
Ein Kommentar zum 8. Mai
Raumfahrtgeschichte von der Science-Fiction zum Alltag im Weltall

Blog

| Konstantin John Kowalewski | Rubrik: Feuilleton | 9.12.2015

Polit-Thriller an der Glienicker Brücke

Zum Filmstart von „Bridge of Spies“ („Most špiónů“): Unterhaltsam und lehrreich zugleich
  • Die Glienicker Brücke führt über die Havel (Blick: Richtung Osten)
    Die Glienicker Brücke führt über die Havel (Blick: Richtung Osten)

Wenn der Schauspieler Tom Hanks und Regisseur Steven Spielberg, der u. a. in mittlerweile zu Klassikern avancierten Filmen Regie führte wie: „Der weiße Hai“ (1975) „E. T. – Der Außerirdische“ (1982), „Indiana Jones und der Tempel des Todes„ (1984) und „Jurassic Park“ (1993), aufeinander treffen, dann verspricht das großes Kino zu werden. Tom Hanks, der bereits in zahlreichen Filmen wie u. a. „Forrest Gump“, „Apollo 13“, „Cast Away – Verschollen“ oder auch „Der Soldat James Ryan“  (Regie führte ebenfalls Steven Spielberg) nicht nur sein schauspielerisches Können unter Beweis stellte, sondern auch seine Spürnase für anspruchsvolle und interessante Rollen bewies, spielt in seinem letzte Woche in den tschechischen Kinos angelaufenen Film „Bridge of Spies“ („Most špiónů“) den US-amerikanischen Rechtsanwalt James B. Donovan (1916 – 1970), der 1957 den sowjetischen KGB-Agenten Rudolf Iwanowitsch Abel (1903 – 1971) vor Gericht verteidigte. Das allein würde mit Sicherheit Stoff für einen interessanten Polit-Thriller versprechen, denn Donovan schafft es tatsächlich, Abel vor dem elektrischen Stuhl zu bewahren, was bereits bei der Urteilsverkündung im Gerichtssaal zu heftigen Protesten und zu lautstarken Forderungen nach dem Galgen führt.

Keine Klischees: Film besticht durch Faktentreue
Doch wie die o. g. Jahreszahlen hinter den Personennamen (in Klammern) andeuten, handelt es sich weder bei den Personen noch der Handlung um Fiktionen für das Lichtspieltheater, denn der Film beruht nicht nur auf einer wahren Begebenheit, nämlich dem berühmten Agentenaustausch (Abel gegen die beiden Amerikaner Frederic Pryor und Francis Gary Powers) vom 10. Februar 1962 an der Glienicker Brücke, die über die Havel Berlin mit Potsdam verbindet, sondern besticht durch eine enorme Detail- und vor allem Faktentreue. Spielberg und Hanks ist es gelungen auch das deutschsprachige Publikum im Kinosaal mit deutschen Textpassagen zu überzeugen, die nicht an die eher üblichen amerikanischen Klischeefilme erinnern, in denen deutsche Charaktere mit amerikanischem Akzent sinnlose Sätze wie „Stopp – Rauchen verboten“ daherplappern. Dies wird umso deutlicher, wenn man das Glück hat, den Film im Originalton – also auf Englisch – zu sehen.

Berlin: Zwischen Halbstarken und Mauerbau
Neben dem Mauerbau vom 13. August 1961, bei dem der Student Frederic Pryor noch versucht seine deutsche Freundin in den Westen zu retten und dabei selbst in DDR-Haft gerät, werden auch die einzelnen, recht rapiden kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungsabschnitte im Nachkriegsdeutschland faktengetreu wiedergegeben. So gerät Donovan in West-Berlin in die Fänge einer – im englischen Originalton – „Gang“. Dem deutschen Publikum war aber klar, dass es sich um eine Gruppe sog. „Halbstarker“ handelt, die ihm auch prompt den Wintermantel abknöpft. Ebenfalls originalgetreu wiedergegeben, ist die Kulisse des zerbombten Ost-Berlins, die Fassaden des beginnenden 60er Jahre Wirtschaftswunders im Westteil der Stadt (Stichwort: „amerikanisches Frühstück“ im Hilton-Hotel), die Kohle-Knappheit im Ostteil und vieles mehr. Spielberg muss eindeutig gute Historiker als Berater hinzugezogen haben, um solch eine Detailtreue über ein für ihn fremdes Land in einer längst vergangenen Epoche zu erreichen.

McCarthy-Ära: Amerika macht Hexenjagd auf Kommunisten“
Aber auch die 50er Jahre des eigenen Landes, nämlich der USA, werden historisch korrekt wiedergegeben. Es ist die Zeit der McCarthy-Ära - einer Zeit, die auch als „kommunistische Hexenjagd“ bezeichnet wird. Ein Klima des gegenseitigen Misstrauens beherrscht das öffentliche Leben in den Vereinigten Staaten. Jeder, der auch nur annähernd – aus welchen Gründen auch immer – in Betracht kam, wurde als Kommunist bezichtigt. Es war die Zeit, als die sog. „Black List“ die „Schwarze Liste“ angefertigt wurde und Hollywood beschloss, unter Verdacht stehende Filmkünstler nicht mehr zu beschäftigen. In diesem Klima taucht der Rechtsanwalt James B. Donovan auf und verteidigt den KGB-Agenten Abel und noch recht erfolgreich dazu, wofür einige Zeit später Unbekannte auf das Wohnzimmerfenster seines Hauses schießen. Donovans Tochter liegt zu dem Zeitpunkt zufälligerweise auf dem Sofa vor dem Fernseher, sodass die Kugeln über sie hinwegfegen.

Panikmache vor kommunistischen Atombomben
Ebenfalls historisch korrekt wiedergegeben, ist die allgemeine Panikmache, bei der Schulkindern „Aufklärungsfilme“ vorgespielt werden, wie sie sich bei einem Atomangriff der Sowjetunion verhalten sollen, was zu großen Ängsten führt. Während den Mädchen die Tränen sturzbachweise über die Wangen rollen, versucht der Sohn Donovans seinen Ängsten mit typisch männlicher Logik entgegenzutreten, indem er die Wanne voll Wasser laufen lässt, um sich bei einem Atomschlag rechtzeitig schützen zu können. Die Argumentation des Dreikäsehochs überführt aber recht schnell die offizielle Propaganda ihrer Sinnlosigkeit. Denn einen sicheren Schutz vor einem Atomschlag gibt es nicht.

Deutschland West: Nicht ohne meinen Gartenzwerg in den Atombunker
An dieser Stelle sei eine persönliche Erfahrung wiedergeben. Diese Welle der Panikmache hielt auch in West-Deutschland noch lange bis in die 80er Jahre an und ich kann mich selbst noch gut daran erinnern, wie ich mich als Kind aus Angst vor einer Atombombe in den Keller verkroch und nachts ständig unter Albträumen litt, die einen Atomkrieg zum Gegenstand hatten. Der Atombunker im eigenen Haus oder Garten wurde in der BRD seinerzeit staatlich gefördert. (Vgl. dazu den ZEIT-Artikel von Wilhelm Steiner „Atombunker – im Garten einzugraben“ vom 14. April 1967) – Welch eine Frechheit, ganzen Generationen die Lebensfreude ihrer Kindheit zu rauben, nur um sie zu „guten Antikommunisten“ zu erziehen!

Unterhaltsam und lehrreich zugleich
Mehr sei von der Handlung des Films nicht verraten. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der Film sich nicht nur als spannungsgeladener Agenten-Thriller für die abendliche Freizeitgestaltung eignet, sondern auch tschechischen Geschichtslehrern, Schulklassen und Geschichtsstudenten zu empfehlen ist. Inwieweit es für den Film eine Altersfreigabe nach dem deutschen Muster der FSK gibt, konnte nicht eruiert werden.

Fazit: Gut umgesetzter Ausgangsstoff, guter Regisseur, gute Schauspieler
Bewertung: Prädikat: Besonders empfehlenswert!
Eintritt für Studenten bis 25 Jahre: 139 Kronen
Sprache: Englisch mit tschechischem Untertitel
Getestetes Kino: Cinema City im Smíchov-Einkaufscenter bei Anděl
Deutschsprachige Vorschau (ARD): Die Brücke der Spione: „Bridge of Spies - Der Unterhändler“

Konstantin Kountouroyanis, 09.12.2015
Artikellink: http://prag-aktuell.cz/blog/polit-thriller-der-glienicker-bruecke-091220...
 
Bildnachweis:
Externer Link: James B. DonovanJames B. Donovan, Rudolf Iwanowitsch AbelRudolf Iwanowitsch Abel, Francis Gary PowersFrancis Gary Powers, Frederic PryorFrederic Pryor, McCarthy-ÄraMcCarthy-Ära, "Atombunker – im Garten einzugraben" (ZEIT-Artikel vom 13. April 1967)"Atombunker – im Garten einzugraben" (ZEIT-Artikel vom 13. April 1967), Die HalbstarkenDie Halbstarken, Berliner MauerBerliner Mauer, Glienicker BrückeGlienicker Brücke

Auch interessant