Der Autor

Gerd Lemke, Jahrgang 1969, lehrte als Lektor für Germanistik an der Karls-Universität in Prag und lebt dem eigenen Empfinden nach eigentlich schon zu lange in der tschechischen Hauptstadt. Nach einem zweijährigen Auslandsaufenthalt im Kosovo kehrte er dennoch freiwillig zum "Mütterchen mit den Krallen" an die Moldau zurück.

Seinen Geburtstag teilt er mit dem Europameister von 1980, Karl-Heinz Förster. Er ist leidenschaftlicher Literat, glaubt wie Albert Camus, alles im Leben durch das Fußballspiel gelernt zu haben, hat aber im Gegensatz zum großen Existenzialisten nur ein einziges Spiel als Torwart bestritten. Ansonsten tritt er regelmäßig für Partisan Prague gegen das Leder und trifft als stellungssicherer Verteidiger auch schon mal das eine oder andere Schienbein. Für sein Lieblingsteam, die sporadische Zusammenkunft Umělecká Letná, hilft er gerne und treffsicher im Sturm aus.

Im Jahr 2006 hatte er bereits das Sommermärchen in Deutschland und und seit dem alle zwei Jahre die großen Fußballtourniere von Prag aus beobachtet und kommentiert, mit einer täglichen Kolumne für Tschechien Online.

Für prag aktuell ist er bei der Fußball-EM 2024 in Deutschland wieder hart am Ball, wenn es um Tricks, Täuschungen und Taktik im weiteren Sinn geht: Sportsfreund Gerd Lemke.

Im Internet: FacebookFacebook

Weitere Einträge

Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (1): Das erste Wochenende der Eh-Em kompakt und den Montag als Bonus dazu
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (9): Finale
WM-Kolumne aus Prag (8): Bitte nicht das Spiel um Platz drei abschaffen! Das sind die schönsten Momente der WM, findet Gerd Lemke
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (7): Halbfinale
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (6): Nach Messis Argentinien schafft auch Mbappés Frankreich den Sprung ins Halbfinale.
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (5): Messi macht's und Brasilien scheitert an seiner Naivität
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (4): Achtelfinale: Bis auf Spanien setzen sich alle Favoriten durch. Die wenigen Fußballfans in Deutschland, die noch die WM verfolgen, dürften das mit Genugtuung quittieren.
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (2): Dramen des Vorrundenendes
Gerd Lemkes WM-Kolumne aus Prag (1): Deutschland scheidet bei der Fußball WM wieder in der Vorrunde aus. Einige aufmunternde Worte zum Abschied.
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (15) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (14) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (13) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (12) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (11) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (10) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (9) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (8) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (7) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (6) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (5) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (4) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (3) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (2) – Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
Gerd Lemkes EM-Kolumne aus Prag (1) - Berichte, Analysen, Einwürfe aus der Hauptstadt des Geheimfavoriten von 2004
WM-Kolumne aus Prag: Halbfinale: Frankreich – Belgien 1:0, England – Kroatien 1:2 n.V., kleines Finale: Belgien – England 2:0, großes Finale: Frankreich – Kroatien 4:2
WM-Kolumne aus Prag: Viertelfinale: Frankreich – Uruguay 2:0, Belgien – Brasilien 2:1, England – Schweden 2:0, Kroatien – Russland 2:2 n.V., 4:3 i.E.
Achtelfinale 3+4: Brasilien – Mexiko 2:0. Belgien – Japan 3:2; Schweden – Schweiz 1:0, England – Kolumbien 1:1 n.V. 4:3 i.E.
Russland – Spanien 1:1 n.V., 4:3 i.E., Kroatien – Dänemark 1:1 n.V., 3:2 i.E.
WM-Kolumne aus Prag: Frankreich – Argentinien 4:3, Uruguay – Portugal 2:1
WM-Kolumne aus Prag: F – DK 0:0, Peru – Australien 2:0, Argentinien – Nigeria 2:1, HR – IS 2:1, D – Südkorea 0:2, S – Mexiko 3:0, Brasilien – SRB 2:0, Costa Rica – CH 2:2, PL – Japan 1:0, Senegal – Kolumbien 0:1, England – BE 0:1, Tunesien – Panama 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Russland – Uruguay 0:3, Ägypten – Saudi Arabien 1:2, Spanien – Marokko 2:2, Iran – Portugal 1:1
WM-Kolumne aus Prag: England – Panama 6:1, Japan – Senegal 2:2, Polen – Kolumbien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Belgien – Tunesien 5:2, Südkorea – Mexiko 1:2, Deutschland – Schweden 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Dänemark – Australien 1:1, Frankreich – Peru 1:0, Argentinien – Kroatien 0:3
WM-Kolumne aus Prag: Kolumbien – Japan 1:2, Polen – Senegal 1:2, Russland – Ägypten 3:1
WM-Kolumne aus Prag: Schweden – Südkorea 1:0, Belgien – Panama 3:0, England – Tunesien 2:1
WM-Kolumne aus Prag: Serbien – Costa Rica 1:0, Deutschland – Mexiko 0:1, Brasilien – Schweiz 1:1
Frankreich – Portugal 0:1 n.V.
Frankreich – Deutschland 2:0
Portugal – Wales 2:0
Frankreich – Island 5:2
Deutschland – Italien 1:1 n.V., x:x-1 i.E.
Wales – Belgien 3:1
Polen – Portugal 1:1 n.V., 3:5 i. E.
Spanien – Italien 0:2, England – Island 1:2
Frankreich – Irland 2:1, Deutschland – Slowakei 3:0, Ungarn – Belgien 0:4
Polen – Schweiz 1:1 n.V., 5:4 i.E., Wales – Nordirland 1:0, Kroatien – Portugal 0:1 n.V.
Portugal – Ungarn 3:3, Österreich – Island 1:2, Irland – Italien 1:0, Schweden – Belgien 0:1
Deutschland – Nordirland 1:0, Polen – Ukraine 1:0, Tschechien – Türkei 0:2, Spanien – Kroatien beim Stande von 1:2 nicht weiter verfolgt
England – Slowakei 0:0, Russland – Wales 0:3
Albanien – Rumänien 1:0, Frankreich – Schweiz 0:0
Schweden – Italien 0:1, Tschechien – Kroatien 2:2, Spanien – Türkei 3:0 | Irland – Belgien 0:3, Ungarn – Island 1:1, Österreich – Portugal 0:0
England – Wales 2:1, Nordirland – Ukraine 2:0, Deutschland – Polen 0:0
Slowakei – Russland 2:1, Rumänien – Schweiz 1:1, Frankreich – Albanien 2:0
Österreich – Ungarn 2:0, Portugal – Island 1:1
Spanien – Tschechien 1:0, Irland – Schweden 1:1, Italien – Belgien 2:0.
Kroatien – Türkei 1:0, Nordirland – Polen 0:1, Deutschland – Ukraine 2:0
Albanien – Schweiz 0:1 (reimt sich sogar), Wales – Slowakei 2:1 und England – Russland 1:1. Alle gesehen von Gerd Lemke.
France – Romania 2:1
Tag 25: Finale: Deutschland – Argentinien 1:0 n.V.
Tag 24: Kleines Finale: Holland – Brasilien 3:0
Tag 23: Halbfinale: Argentinien – Holland 4:2 i. E.
Tag 22: Halbfinale: Brasilien – Deutschland 1:7
Tag 21: Viertelfinale: Argentinien – Belgien 1:0, Holland – Costa Rica 4:2 i. E.
Tag 20: Viertelfinale: Deutschland – Frankreich 1:0, Brasilien – Kolumbien 2:1
Tag 19: Achtelfinale: Argentinien – Schweiz 1:0 n.V., Belgien – USA 2:1 n.V.
Tag 18: Achtelfinale: Frankreich – Nigeria 2:0, Deutschland – Algerien 2:1 n. V.
Tag 17: Achtelfinale: Holland – Mexiko 2:1, Costa Rica – Griechenland 6:4 i. E.
Tag 16: Achtelfinale: Brasilien – Chile 4:3 i.E., Kolumbien – Uruguay 2:0
Tag 15: Deutschland – USA 1:0, Portugal – Ghana 2:1, Algerien – Russland 1:1, Belgien – Südkorea 1:0
Tag 14: Argentinien – Nigeria 3:2, Bosnien und Herzegowina – Japan 3:1, Frankreich – Ecuador 0:0, Schweiz – Honduras 3:0
Tag 13: Uruguay – Italien 1:0, Costa Rica – England 0:0, Griechenland – Elfenbeinküste 2:1, Kolumbien – Japan 4:1
Tag 12: Holland – Chile 2:0, Spanien – Australien 3:0, Mexiko – Kroatien 3:1, Brasilien – Kamerun 4:1
Tag 11: Belgien – Russland 1:0, Algerien – Südkorea 4:2, USA – Portugal unentschieden
Tag 10: Argentinien – Iran 1:0, Ghana – Deutschland 2:2, Nigeria – Bosnien und Herzegowina 1:0
Tag 9: Costa Rica – Italien 1:0, Frankreich – Schweiz 6 (oder waren es doch nur 5?) :2, Ecuador – Honduras 2:1
Tag 8: Kolumbien – Elfenbeinküste 2:1, Uruguay – England 2:1, Griechenland – Japan 0:0
Tag 7: Holland – Australien 3:2, Chile – Spanien 2:0, Kroatien – Kamerun 4:0
Tag 6: Belgien – Algerien 2:1, Brasilien – Mexiko 0:0, Russland – Südkorea 1:1
Tag 5: Deutschland – Portugal 4:0, Nigeria – Iran 0:0, USA – Ghana 2:1
Tag 4: Schweiz – Ecuador 2:1, Frankreich – Honduras 3:0, Argentinien – Bosnien und Herzegowina 2:1
Tag 3: Kolumbien – Griechenland 3:0, Costa Rica – Uruguay 3:1, Italien – England 2:1, Elfenbeinküste – Japan 2:1
Tag 2: Mexiko – Kamerun 1:0, Holland – Spanien 5:1, Chile – Australien 3:1
Tag 1: Brasilien – Kroatien 3:1
Gerd Lemkes WM-Tagebuch: Viertelfinale England - Portugal, Frankreich - Brasilien

Blog

| Gerd Lemke | Rubrik: Sport, Fußball | 4.12.2022

Messi muss Meister ...

Gerde Lemkes WM-Kolumne aus Prag (3): Favoritensiege im Achtelfinale, 1. Teil: NL – USA 3:1; ARG – AUS 2:1

Jetzt wird’s ernst bei der WM, jetzt ist jedes Spiel Tulpen oder Gladiolen, wie NL-Coach van Gaal mal sagte, in einer fernen Zeit, damals, als „Müller spielt immer“ noch neu und innovativ war. Heute ist das rückwärtsgewandt, wäre man froh, ein deutliches „Müller spielt nimmer“ zu vernehmen. Aber das ist ein anderes Thema.

Drohender Hagel über dem Tulpenfeld

Gleich nach zwei Minuten hätte Pulisic das Tulpenbeet gehörig verhageln können, scheiterte aber am reaktionsschnellen Wärter, der schnell noch eine Schutzplane über das Beet zog. Dann ging es metaphernfrei so weiter, wie man es von einem dreifachen Vizeweltmeister gegen einen übereifrigen Emporkömmling erwarten konnte, die Routine setzte sich durch, mit Effizienz zogen die Bloemenzüchter dem Schmelzkessel den Zahn.

Fußball wird unwichtig

Ich saß in meinem Wohnzimmer, verfolgte das Geschehen interessiert und ließ mir von meiner Schwester die Ereignisse um meine Mutter erzählen. Altersdemenz, jetzt ist es amtlich, ein Weiterwohnen in der eigenen Wohnung nicht mehr möglich. Ein Platz im Pflegeheim ist aber schon in Aussicht. Vielleicht das letzte Mal Weihnachten mit ihr und meiner Tochter, bevor der Vorhang des Bewusstseins ganz zugezogen wird. Man verzeihe mir, dass ich bei diesen Themen ein wenig die Konzentration aufs Spiel verlor. Beim ersten deutschen WM-Sieg war meine Mutter ein Backfisch, beim zweiten dreifache Mutter, beim dritten waren die Kinder aus dem Haus und beim vierten war sie Witwe und noch rüstige Rentnerin. Aus Fußball hat sie sich nie besonders viel gemacht, in ihrer Jugend war Feldhandball der populärste Sport im Dorf, dabei machte man sich nicht so schnell die Schuhe kaputt.

Kurze Spannung

Ach ja, NL – USA, für wenige Minuten kam nach dem Anschlusstor nochmals Spannung auf, doch dann war der Drops gelutscht. Der Favorit setzte sich schlicht souverän durch. (Übrigens sprach van Gaal im Original von „Tod oder Gladiolen“, das nur nebenbei, um der Korrektheit Genüge zu tun).

Abends versuchte ich mal wieder public viewing, ich hatte den Tipp bekommen, dass die Expats sich nicht mehr in Freds Bar, eigentlich ein Restaurant, treffen, sondern in einem umbenannten Laden, der nach einem amerikanischen Schriftsteller benannt ist, der ab den 1960er Jahren gerne über Saufen, schmutzigen Sex und Schlägereien geschrieben hatte. Ich schaute von außen rein, nichts deutete darauf hin, dass sich dort fußballtechnisch etwas tue. Ich wusste, es gab noch einen hinteren Raum, von der Straße schlecht einsehbar, wo die Gäste angeblich rauchen durften. Was ich jedoch sehen konnte, war Dunkelheit, gähnende Leere und WM-Boykott.

Messi in der Kaschemme

Also ging ich zwanzig Meter weiter in die Punk Kaschemme, in der ich 2018 einige Spiele gesehen hatte. Dort lief der Fernseher, es war wenig los und das Interesse an Messi mäßig. An diesem Abend stellte ich die Doktrin auf, Messi muss Meister m... (hm, machen?, mutieren?, malträtieren?, manufaktieren?), sonst hat mein Leben keinen Sinn. Wenn der Beste nicht endlich so auf seinem Thron Platz nehmen darf wie Infantino bei all diesen Spielen im Stadion, bleibt etwas in diesem Leben unerfüllt.

Das Spiel war durchwachsen, Australien weit dröger als die USA, Argentinien jedoch deutlich vorsichtiger als im Spiel gegen Polen. Ich musste zwei Meter näher treten, vor vier Jahren konnte ich die Spiele noch von der Bar aus betrachten, heute gab das meine Sehkraft nicht mehr her. Auch versuchte ich mich vergebens daran zu erinnern, gegen wen sich dieses schwache Australien in der Gruppe eigentlich durchgesetzt hatte. Durch logische Rückschlüsse kam ich darauf, dass es Qatar gewesen sein musste, die Mannschaft, die in diesem Turnier außer Konkurrenz mitspielen durfte. Also hat Australien Ecuador besiegt? Das erschien mir unwirklich, ich hatte keinen blassen Schimmer. Fängt das jetzt bei mir auch schon an?

Messi macht's

Messi, wer sonst, schoss das 1:0, später kam noch ein 2:0 hinzu, ein australische Zufallstor ließ Messis Mannen nochmals kräftig zittern, eine Glanzparade rettete sie in der drittletzten Sekunde vor der Verlängerung und es war überstanden. Also, das Achtelfinale. Doch so wird Argentinien, zwei Mal Weltmeister und drei Mal Vize, leider nicht weiter gewinnen. Am Ende, als es nochmals eng wurde, hat jeder die Verantwortung auf Messi geschoben – und Messi hat gedribbelt, vorbereitet, Sekunden geschunden. Das geht auf Dauer nicht gut.

Nach dem Schlusspfiff überlasse ich die Kaschemme den Trinkern und Rauchern, gehe am Bukowski's (s.o.) vorbei, wo mich eine Blonde heftig hineinwinkt. Ich vermute, eine Russin, winke erfreut zurück und gehe weiter. Zu Fred's Bar, wo ich mal von außen einen Blick hineinwerfen möchte. Eine Gestalt am Tresen erkenne ich von hinten und höre durch die dicken Wände, wie er mit halblauter wässriger Stimme die Zeremonie der Rechnungsbegleichung einleitet: Kip, amerikanisches Expat-Urgestein. Nach Radio Jason suche ich nicht, sondern gehe lieber nach Hause, wo ich mich zeitig zur Ruhe begebe.

Auch interessant